Rupp Spritzguss-Technik

mit Herz und Know-how

Aktuelles

Aktuelles

Werkzeugbau
Im letzten Newsletter haben wir uns damit befasst, was wir bei Rupp unter Premium-Spritzguss verstehen.
Premium beginnt lange vor der Fertigung
Premium beginnt lange vor der Fertigung
Im letzten Newsletter haben wir uns damit befasst, was wir bei Rupp unter Premium-Spritzguss verstehen. Ausgegangen waren wir von dem Satz:
„Rupp entwickelt und fertigt professionell Premium-Spritzguss.“
Wir haben uns weiter Gedanken über diesen Satz gemacht und sind zu dem Schluss gekommen, dass der Premium-Spritzguss tatsächlich lange vor der Fertigung beginnt, nämlich dann, wenn wir die erste  Anfrage eines Kunden auf dem Tisch liegen haben. Je früher und tiefer wir in den Entwicklungsprozess eines Spritzgussteils und des dazu gehörigen Werkzeugs beim Kunden eingebunden sind, desto größer sind die Chancen, dass uns ein perfektes Teil gelingt.
Unsere Kunden sind Spezialisten für alles Mögliche: für Autos, für Ventilatoren, für Spielzeug oder für Medizintechnik. Aber wir sind die Spezialisten für Spritzguss – das ist unsere Kernkompetenz. Wir verfügen über Können und Fingerspitzengefühl, das aus der Erfahrung gewachsen ist. Nur deshalb vertrauen uns unsere Kunden, wenn es um Vorzeigegehäuse ohne Nähte, um brillante Oberflächen und Teile mit hochkomplexer Geometrie und geringsten Toleranzen geht, die sich auch bei größter Hitze nicht verformen dürfen.
Optimieren für Kunststoff
Natürlich könnten wir das Werkzeug, das uns der Kunde liefert, nehmen und mit der Produktion loslegen. Das Resultat wäre aber nicht in jedem Fall „Premium“,  sondern ein Teil, mit dem weder wir noch der Kunde zufrieden sein könnten. Manchmal ist es aufwändig, aber immer ist es lohnend, früh anzusetzen und mit dem Kunden zu diskutieren. Häufig ist die Konstruktion eines Teils und des Werkzeugs nicht für Kunststoff optimiert, sei es, dass die Wandstärke nicht passt, eine Toleranz nicht stimmt oder irgendwo ein Grat entsteht, der der dann extra entfernt werden müsste. Gemeinsam mit unseren Kunden, unseren Entwicklern, dem Werkzeugbau und unseren Fertigungsspezialisten denken  wir über Verbesserungsmöglichkeiten nach und erstellen bei Bedarf neue 3D-Modelle. Erst wenn Werkzeug, Teil, Material und Fertigung harmonieren, sind wir zufrieden. 
Kommt dann bei der Produktion ein Teil heraus, das problemlos auf der Maschine läuft, perfekt aussieht und seine Funktion optimal erfüllt, hat sich der Einsatz für den Kunden und für uns gelohnt.  
Ausgegangen waren wir von dem Satz:„Rupp entwickelt und fertigt professionell Premium-Spritzguss.“Wir haben uns weiter Gedanken über diesen Satz gemacht und sind zu dem Schluss gekommen, dass der Premium-Spritzguss tatsächlich lange vor der Fertigung beginnt, nämlich dann, wenn wir die erste  Anfrage eines Kunden auf dem Tisch liegen haben. Je früher und tiefer wir in den Entwicklungsprozess eines Spritzgussteils und des dazu gehörigen Werkzeugs beim Kunden eingebunden sind, desto größer sind die Chancen, dass uns ein perfektes Teil gelingt.

Unsere Kunden sind Spezialisten für alles Mögliche: für Autos, für Ventilatoren, für Spielzeug oder für Medizintechnik. Aber wir sind die Spezialisten für Spritzguss – das ist unsere Kernkompetenz. Wir verfügen über Können und Fingerspitzengefühl, das aus der Erfahrung gewachsen ist. Nur deshalb vertrauen uns unsere Kunden, wenn es um Vorzeigegehäuse ohne Nähte, um brillante Oberflächen und Teile mit hochkomplexer Geometrie und geringsten Toleranzen geht, die sich auch bei größter Hitze nicht verformen dürfen.

Optimieren für Kunststoff

Natürlich könnten wir das Werkzeug, das uns der Kunde liefert, nehmen und mit der Produktion loslegen. Das Resultat wäre aber nicht in jedem Fall „Premium“,  sondern ein Teil, mit dem weder wir noch der Kunde zufrieden sein könnten. Manchmal ist es aufwändig, aber immer ist es lohnend, früh anzusetzen und mit dem Kunden zu diskutieren. Häufig ist die Konstruktion eines Teils und des Werkzeugs nicht für Kunststoff optimiert, sei es, dass die Wandstärke nicht passt, eine Toleranz nicht stimmt oder irgendwo ein Grat entsteht, der dann extra entfernt werden müsste. Gemeinsam mit unseren Kunden, unseren Entwicklern, dem Werkzeugbau und unseren Fertigungsspezialisten denken  wir über Verbesserungsmöglichkeiten nach und erstellen bei Bedarf neue 3D-Modelle. Erst wenn Werkzeug, Teil, Material und Fertigung harmonieren, sind wir zufrieden. 

Kommt dann bei der Produktion ein Teil heraus, das problemlos auf der Maschine läuft, perfekt aussieht und seine Funktion optimal erfüllt, hat sich der Einsatz für den Kunden und für uns gelohnt.
geschrieben am 11.09.2017 um 10:00 Uhr.