Rupp Spritzguss-Technik

mit Herz und Know-how

Aktuelles

Andreas Rupp
Im Wiesental 12
75031 Eppingen-Rohrbach


Telefon: +49 (0) 72 62 91 53 - 0
Telefax: +49 (0) 72 62 91 53 -91
E-Mail: info@rupp-spritzguss.de


rupp-spritzguss.de
 

(zur Startseite | Originalseite)


Aktuelles

Sind wir als Unternehmen agil? ist eine Frage, die wir uns auch bei Rupp gestellt haben. Das Ergebnis unserer Überlegungen: Ja, wir sind agil, aber bei uns heißt es „einfach mal anfangen und im Tun Erkenntnisse sammeln“. Das ist bei uns in den Köpfen. Alle großen Innovationen basieren auf dieser Vorgehensweise. Man denke nur an Edison und seine Glühbirnen.

Als wir uns und das, was wir tun, neulich in wenigen Sätzen vorstellen sollten, schrieben wir folgenden Satz:„Rupp entwickelt und fertigt professionell Premium-Spritzguss.

Unsere Vision bei Rupp ist es, ein Premiumzulieferer zu sein, der jederzeit just in time liefern kann. Kanban orientiert sich am täglichen Bedarf des Kunden. Entscheidend dafür, jederzeit auch kleinste Losgrößen liefern zu können, sind eine Null-Fehler-Toleranz und minimalste Umrüstzeiten.



Viele Unternehmen schmoren im eigenen Saft. Das möchten wir bei Rupp nicht tun. Wir sind dankbar für Anregungen von außen, denn daraus können wir immer etwas für uns und die Entwicklung unseres Unternehmens mitnehmen. Unsere Kunden und Lieferanten, Unternehmer aus anderen Branchen, Messen und Fachveranstaltungen helfen uns dabei, ein besseres Unternehmen für unsere Kunden zu werden.

Verfahrensmechaniker für Kunststoff und Kautschuk (m/w) gesucht
Das Rupp-Team freut sich auf Sie.
Stellenanzeige



Sebastian Rupp im Gespräch mit dem Unternehmermagazin „Die News“

Die Bauarbeiten an unserer neuen Produktionshalle direkt neben der Logistikhalle schreiten voran.

Seit Oktober 2017 ist Sebastian Rupp im Unternehmen. Als Betriebsleiter kümmert er sich darum, dass alle Prozesse funktionieren.

Seit November 2017 ist Sebastian Rupp im Unternehmen. 

Seit Mitte November sind die Fundamente der neuen Produktionshalle fertig.

Manche Menschen sehen den Unternehmer als den großen Macher, der immer das Sagen hat und  Menschen Arbeit geben oder nehmen kann. Doch ohne kompetente Mitarbeiter, die gerne bei ihm arbeiten möchten, und ohne Kunden, die für seine Produkte und Leistungen bezahlen, kommt auch der Unternehmer nicht weit. So betrachtet ist für mich die Macht eines Unternehmers eher theoretisch.

Wir suchen einen Nachfolger für unseren Zauberlehrling!
Für uns sind unsere Auszubildenden im Werkzeugbau Zauberlehrlinge, denn sie überraschen uns immer wieder durch ihre Pfiffigkeit, ihren Fleiß und ihr Können. Das liegt nicht zuletzt an unserem Ausbildungsleiter Patrick Tzschach, den die Kollegen für einen „Siegermacher“ halten, denn immer wieder feiern unsere Auszubildenden Erfolge beim Wettbewerb der Handwerkskammer.



Mit dem Motto unserer Innovationsgruppe „umdenken – weiterdenken“ wollen wir deutlich machen, worum es uns allen geht: Wir wollen uns mit der Zukunft des Unternehmens befassen, wollen darüber nachdenken, was wir tun müssen, um auch in Zukunft erfolgreich zu sein. 

Unser Unternehmen steht aktuell gut da. Wir dürfen uns über gute Kunden, herausfordernde Aufträge und gute Mitarbeiter freuen. Doch gerade, wenn es einem Unternehmen gut geht, besteht die Gefahr, dass man über der Fülle der aktuellen Aufgaben die Zukunft vernachlässigt. Das möchten wir bei Rupp vermeiden. 

Das ist sicherlich keine Frage, die nur ich mir stelle, sondern alle Unternehmer. Kompetente und motivierte Mitarbeiter, die über den Tellerrand hinausdenken und sich für die Belange unserer Kunden und damit des Unternehmens einsetzen, sind für mich die Voraussetzung, damit mein Unternehmen auch künftig erfolgreich ist. Doch was muss ich als Unternehmer tun, um ein Klima zu schaffen, in dem die Lust an der Arbeit gedeiht?

Das Buch von Mike Rother über „Die Kata des Weltmarktführers“ ist nicht ganz neu und trotzdem eine Offenbarung. Es erklärt nämlich, weshalb man mit Lean, Kaizen, Kanban & Co. nicht automatisch zum Klassenprimus wird.