Rupp Spritzguss-Technik

mit Herz und Know-how

Aktuelles

Aktuelles

Spritzguss-Fertigung
Rupp wächst nach wie vor und unsere Kunden verlangen immer mehr Flexibilität und Schnelligkeit. Das können wir dann bieten, wenn wir unsere Prozesse im Griff haben.
Als Premiumpartner erfüllen wir Kundenbedürfnisse
Rupp wächst nach wie vor und unsere Kunden verlangen immer mehr Flexibilität und Schnelligkeit. Das können wir dann bieten, wenn wir unsere Prozesse im Griff haben. In den letzten Wochen haben wir erkannt, dass Prozesse perfekt sind, wenn der Kunde sich sicher fühlt. Hier lernen wir zurzeit noch, wie wir unsere Arbeitsweise so verändern können, um das dringendste Bedürfnis unserer Kunden zu erfüllen:
Unsere Kunden möchten die Sicherheit haben, jederzeit rechtzeitig in höchster Qualität beliefert zu werden, damit ihr Produktionsprozess zuverlässig läuft. 
Um das jederzeit gewährleisten zu können, haben wir uns entschlossen, Produktionszentren einzurichten, sozusagen eine Fabrik in der Fabrik für jeden Kunden, zunächst für unsere größten Kunden. Mit einem Kunden sind wir damit bereits erfolgreich. Voraussetzung damit es funktioniert, sind ausreichende Maschinenkapazitäten, speziell für den jeweiligen Kunden reserviert; ein Projektleiter auf Seiten von Rupp, der verantwortlich für diesen Kunden zeichnet, mit allen Vorgängen vertraut ist und engen Kontakt mit dessen Projektleiter hält. Momentan sind wir außerdem dabei, mit einem webbasierten System für mehr Transparenz zu sorgen, damit der Kunde jederzeit weiß, was auf „seinen“ Maschinen, in „seiner Fabrik“ passiert. 
Verantwortung für höchste Kundenzufriedenheit teilen
Um dieses System zu realisieren, brauchen wir bei Rupp mehr Menschen, die Verantwortung übernehmen und Entscheidungen treffen. Wir werden zu groß, die Aufgaben zu zahlreich und zu komplex als dass die Verantwortung und der Kontakt zum Kunden nur bei der Geschäftsleitung liegen könnten. Das bedeutet für unsere Mitarbeiter die Chance, sich weiterzuentwickeln und zu wachsen.  „Manche Kunden brauchen große Stückzahlen eines Produkts, andere haben kleine Losgrößen oder mehrere Produkte. Deshalb muss jeder Kunde noch individueller betreut werden“, sagt Sebastian Rupp.
Patrick Tzschach, Leiter Werkzeugbau, verantwortlich für das erste Produktionszentrum, sagt: „Der Projektleiter wird mit seinem Team von Anfang an in die Kundenbeziehung eingebunden sein. Er wird  wissen, was der Kunde will, ist dafür verantwortlich, dass die Prozesse Liefertreue, Qualität und Service garantieren.“  Andreas Rupp ergänzt: „Daraus entsteht Vertrauen, das durch die Transparenz der Prozesse unterstützt wird. Der Kunde weiß ganz genau, wer sein Ansprechpartner ist und kann sich direkt an diesen wenden. Gleichzeitig wird die Beziehung der Mitarbeiter zu ‚ihren‘ Kunden und Produkten gestärkt.“
Veränderung begrüßen: schlagkräftig wie ein Großer, flexibel wie ein Kleiner
Wir sind uns bewusst, dass die Einrichtung von Produktionszentren in Großunternehmen nichts Neues ist, doch für ein mittelständisches Unternehmen unserer Größe ist es durchaus nicht selbstverständlich und insofern eine gewaltige Aufgabe. Wir müssen dafür nicht nur bewusst Überkapazitäten schaffen, sondern muten auch unseren Mitarbeitern ein Höchstmaß an Veränderung zu. „Ich bin überzeugt, dass wir  das schaffen“, sagt Andreas Rupp. „Unsere Mitarbeiter wissen, dass wir nicht stehenbleiben dürfen, wenn wir auch künftig sichere Arbeitsplätze haben wollen. Sie wissen, dass Markt und Kunden stetige Anpassung und Veränderung verlangen. Die Produktionszentren sind ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zum Premiumpartner unserer Kunden.“
In den letzten Wochen haben wir erkannt, dass Prozesse perfekt sind, wenn der Kunde sich sicher fühlt. Hier lernen wir zurzeit noch, wie wir unsere Arbeitsweise so verändern können, um das dringendste Bedürfnis unserer Kunden zu erfüllen:

Unsere Kunden möchten die Sicherheit haben, jederzeit rechtzeitig in höchster Qualität beliefert zu werden, damit ihr Produktionsprozess zuverlässig läuft.

Um das jederzeit gewährleisten zu können, haben wir uns entschlossen, Produktionszentren einzurichten, sozusagen eine Fabrik in der Fabrik für jeden Kunden, zunächst für unsere größten Kunden. Mit einem Kunden sind wir damit bereits erfolgreich. Voraussetzung damit es funktioniert, sind ausreichende Maschinenkapazitäten, speziell für den jeweiligen Kunden reserviert, sowie ein Projektleiter auf Seiten von Rupp, der verantwortlich für diesen Kunden zeichnet, mit allen Vorgängen vertraut ist und engen Kontakt mit dessen Projektleiter hält. Momentan sind wir außerdem dabei, mit einem webbasierten System für mehr Transparenz zu sorgen, damit der Kunde jederzeit weiß, was auf „seinen“ Maschinen, in „seiner Fabrik“ passiert. 

Verantwortung für höchste Kundenzufriedenheit teilen

Um dieses System zu realisieren, brauchen wir bei Rupp mehr Menschen, die Verantwortung übernehmen und Entscheidungen treffen. Wir werden zu groß, die Aufgaben zu zahlreich und zu komplex als dass die Verantwortung und der Kontakt zum Kunden nur bei der Geschäftsleitung liegen könnten. Das bedeutet für unsere Mitarbeiter die Chance, sich weiterzuentwickeln und zu wachsen.  „Manche Kunden brauchen große Stückzahlen eines Produkts, andere haben kleine Losgrößen oder mehrere Produkte. Deshalb muss jeder Kunde noch individueller betreut werden“, sagt Sebastian Rupp.

Patrick Tzschach, Leiter Werkzeugbau, verantwortlich für das erste Produktionszentrum, sagt: „Der Projektleiter wird mit seinem Team von Anfang an in die Kundenbeziehung eingebunden sein. Er wird  wissen, was der Kunde will, ist dafür verantwortlich, dass die Prozesse Liefertreue, Qualität und Service garantieren.“  Andreas Rupp ergänzt: „Daraus entsteht Vertrauen, das durch die Transparenz der Prozesse unterstützt wird. Der Kunde weiß ganz genau, wer sein Ansprechpartner ist und kann sich direkt an diesen wenden. Gleichzeitig wird die Beziehung der Mitarbeiter zu ‚ihren‘ Kunden und Produkten gestärkt.“

Veränderung begrüßen: schlagkräftig wie ein Großer, flexibel wie ein Kleiner


Wir sind uns bewusst, dass die Einrichtung von Produktionszentren in Großunternehmen nichts Neues ist, doch für ein mittelständisches Unternehmen unserer Größe ist es durchaus nicht selbstverständlich und insofern eine gewaltige Aufgabe. Wir müssen dafür nicht nur bewusst Überkapazitäten schaffen, sondern muten auch unseren Mitarbeitern ein Höchstmaß an Veränderung zu. „Ich bin überzeugt, dass wir  das schaffen“, sagt Andreas Rupp. „Unsere Mitarbeiter wissen, dass wir nicht stehenbleiben dürfen, wenn wir auch künftig sichere Arbeitsplätze haben wollen. Sie wissen, dass Markt und Kunden stetige Anpassung und Veränderung verlangen. Die Produktionszentren sind ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zum Premiumpartner unserer Kunden.“
geschrieben am 26.11.2018 um 15:26 Uhr.